Besatz

Der Edelkrebs ernährt sich überwiegend von Wasserpflanzen und dem Laubeintrag aus der Umgebung. Ebenso werden tote Fische als Nahrung angenommen.
Der Edelkrebs trägt somit erheblich zur Reinhaltung eines Gewässers bei und durch den Verzehr von Algen und Pflanzen verbessert sich die Wasserqualität.
Da der Edelkrebs relativ tolerant gegenüber den Wasserwerten und der Wassertemperatur ist, kommen alle frostsicheren Gewässer ohne Bestand von amerikanischen Krebsarten (Kamberkrebs) für eine Besatzmaßnahme in Frage. Wobei die Wassertemperatur von 25°C möglichst nicht überschritten werden sollte.

Wichtig ist, dass der Edelkrebs ausreichend Versteckmöglichkeiten vorfindet und kein hoher Druck durch Fressfeinde wie Aal, Barsch oder Hecht besteht.
Selbst in gut strukturierten Gartenteichen ist ein Besatz möglich.
Da ältere Tiere ihre “neue Heimat” schlecht annehmen und abwandern, ist ein Besatz mit Sömmerlingen oder Zweisömmrigen Krebsen vorteilhaft.


Sömmerling Zweisömmriger Eiertragendes Weibchen